JIT Compilierung

Aus Atari Wiki
Version vom 18. März 2008, 23:42 Uhr von Tuxie (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Just-in-time-Compilierung (JIT-Compilierung) ist eine Technik aus der Praktischen Informatik, um die Performance von Anwendungssoftware, die als Bytecode vorliegt, zu verbessern. Der JIT-Compiler übersetzt während der Laufzeit bei Bedarf den Bytecode in einen nativen Maschinen-Code (also ein Code, den der Prozessor direkt verarbeiten kann).

Der Just-in-time-Compiler (JIT-Compiler) ist (neben dem Interpreter) ein Teil einer modernen Virtuellen Maschine (z. B. JVM bei Java oder CLR bei .NET) und beschleunigt die Programmausführung. Just In Time bedeutet „gerade rechtzeitig“.

Hochentwickelte JIT-Compiler können speziell für dynamische Sprachen schnelleren Code als herkömmliche Compiler generieren, da sie Closed-World-Annahmen treffen können und Dynamische Optimierungen durchführen.

Typische Beispiele findet man bei Java, .NET, Perl6, JRuby sowie in kommerziellen Smalltalk-Versionen.

Im Gegensatz zum Just-In-time-Compiler werden herkömmliche Compiler auch als „Ahead-of-time-Compiler“ (AOT-Compiler) bezeichnet, weil sie den Programm-Code vor Ausführung des Programms übersetzen. Ahead of time bedeutet „vorzeitig“.

Quelle: Wikipedia