Hatari-fdd-images

Aus Atari Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier soll es darum gehen wie man mit Diskettenimages zusammen mit Hatari benutzt. Alles was gebraucht wird ist Hatari und ein Tos Rom Image.

Der Fairness wegen sollte ich noch erwähnen dass man das Tos auch in physischer form besitzen sollte weil da immer noch ein Copyright drauf ist. Nebeneinander laufen lassen gilt auch nicht. Also entweder oder.

  • Nachdem Hatari und das Tos ausgepackt wurde ( in diesem Fall z.B. unter Linux, es gibt aber auch Windows und Mac Versionen ) kommt eine Art Einstellungswizzard. Wenn der durchgelaufen ist landet man auf dem ganz normalen Atari Desktop.


  • Jetzt richten wir erstmal eine Festplatte als Zwischenspeicher ein. Drückt dazu die Taste F12 und ihr landet im Hauptmenü von Hatari. Anschließend klickt auf Hard discs.


  • Als GEMDOS Laufwerk legt ihr irgendeinen Ordner fest. und bestätigt mit. Back to main menu. Im Hauptmenü einmal auf Save config klicken und anschließend auf Reset. Durch den Reset wird die Festplatte eingebunden.
    • Anstelle einer temporären Festplatte kann auch eine dauerhafte, mit mehreren Partionen fassende Festplatte eingerichtet werden.


  • Drückt wieder F12 und wandert weiter nach Floppy discs. Klickt auf Browse und wählt das vorhandene Diskettenimage aus.


  • Jetzt folgt der übliche Weg. Kopiert, in Hatari, die Daten von dem Disketteimage auf die eben erstellte Festplatte und legt eine Dos formatierte Diskette ( 720 Kb oder 1,44 Mb, je nachdem was Ihr für ein Leaufwerk im Atari habt ) in euer Diskettenlaufwerk ( am PeZeh das ). Nun kopiert Ihr die Daten aus dem Festplattenordner auf die Diskette, legt die Diskette in den Atari und macht was immer ihr damit wollt :D
    • Hier ist zu beachten das sich nicht alle Images zurückschreiben lassen da viele Spiele mit einem Kopierschutz ausgerüstet waren der in der Regel nicht 100%tig zurückgeschrieben wird. Auch die aufgepumpten Disketten die vom Standartformat des PC's zu weit abweichen weil mehr als 80Tracks beschrieben wurden, oder mehr als 9 oder 18 Sektoren pro Track beschrieben wurden, können nicht ohne weiteres wieder hergestellt werden.