Aranym

Aus Atari Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Über Aranym

Aranym ausgesprochen Atari Running on Any Machine ist eine Entwicklung von Petr Stehlik und vielen anderen, die CPU Emulation wurde aus dem Amiga Emulator UAE verwendet. Der Entwickler von Aranym versteht es nicht als Emulator, sondern als native Umgebung, die Atari Software ausführen kann.

Aranym Features

  • MC68040 kompatible CPU (inklusive optionaler MMU!)
  • MC68881 kompatible FPU
  • JIT Kompilierung für CPU und FPU (beschleunigt die CPU+FPU bis zu 10x!)
  • ST-RAM 14 MB
  • Fast-RAM Konfigurierbar 0-3824 MB
  • Über das Hostsystem beschleunigte Grafik und fVDI Ausgabe (Hostauflösungen möglich )
  • Zugriff auf das Hostfilesystem unter TOS via BetaDOS und Nativ unter MiNT XFS Treiber
  • Ethernet Network über MiNT-Net XIF Treiber
  • TOS 4.x XBIOS Kompatibler Sound (16-bit 48 kHz Stereo Sound)
  • Parallel port (bidirectional)
  • MFP, IKBD, ACIA, VIDEL, BLITTER, FDC, IDE, DSP MC56001

Hostsysteme

Aranym steht fertig Kompiliert für viele Systeme zur Verfügung.

Für diese Systeme existieren fertige Pakete

  • Windows 2k/XP
  • Debian Linux
  • Ubuntu und Derivate
  • Gentoo Linux

Für viele weitere Unix Systeme kann es über direkte Kompilierung installiert werden.

Für folgende Systeme ist JIT Compilierung Integriert:

  • Alle IA32 Linux Systeme
  • Mac OS X (UB)
  • Windows

KONFIGURATION

Aranym wird über die zentrale Datei "config" konfiguriert, die Datei ist in mehrere Bestandteile eingeteilt.

GLOBAL

FastRAM = 96

Größe des FastRAMs in Megabyte, bei Einrichtung den Speicher des Hostsystems berücksichtigen

Floppy = /dev/fd0

Floppylaufwerk meist /dev/fd0 (auch unter Windows), kann aber auch ein Floppyimage sein.

TOS = TOS.IMG

Pfad zum TOS Image Achtung nur 4.0x

EmuTOS = system/etos512k.img

Oder Pfad zu EmuTos, achtung aber nicht beides, eins von beiden mit # auskommentieren

Bootstrap = system/mint.prg 

Pfad zum Mintkernel, anders als bei einer Realmachine wird der Kernel vom Hostsystem gestartet, da her die Natfeat technologie zum einsatz kommt.

BootstrapArgs = DEBUG_LEVEL=1 BOOT_DELAY=0 MEM_PROT=NO

Mintkernel Einstellungen

BootDrive = C

Angabe des Bootlaufwerkes

AutoGrabMouse = Yes

Automatisches einfangen des Mauszeigers des Hostsystems

GMTime = No

Zeitzoneninfo

HOTKEYS

Setup = 19:0

Quit = 19:0x1

Reboot = 19:0x40

Ungrab = 0:0x141

Debug = 19:0x100

Screenshot = 316:0

Fullscreen = 302:0

STARTUP

GrabMouse = Yes

Debugger = No

JIT

JIT = yes

Aktivieren der JIT Compilierung

JITFPU = Yes

Jit für FPU Aktivierung

JITCacheSize = 16384

Cache Größes für den Compilierungscache in Kilobyte

JITLazyFlush = 1

......

JITBlackList = 

......

JITInline = No

......

VIDEO

TOS

IDEx

PARTITIONx

HOSTFS

OPENGL

ETH0

LILO

MIDI

CDROMS

AUTOZOOM

NFOSMESA

PARALLEL

NATFEATS

NFVDI

IKBD